Heiligabend 2013

Weihnachtskonzert 2013

Unser diesjähriges Weihnachtskonzert fand am 14. 12. 13 statt.

 

Wie jedes Jahr gab es schon nachmittags eine Jugendweihnachtsfeier, bei der unsere jüngsten Talente Gelegenheit hatten, ihr Können zu zeigen. Den Anfang machten die Kinder der musikalischen Früherziehung unter der Leitung von Dagmar Rothwein. Sie sangen, tanzten und hatten sichtlich Spaß dabei. Danach kam ein Mini- Quartett auf die Bühne. Nadine Pache (Tenorhorn), Robin Paul (Tenorsaxophon), Luisa Weber und Tobias Frey (Klarinette) spielen ihre Instrumente erst seit kurzer Zeit, doch sie meisterten ihren Auftritt mit Bravour. Auch der Blockflötenunterricht ist Teil der Jugendausbildung und so spielten Antonia Müller, Celina Bölz und Alexa Dvorák mit ihren Lehrerinnen Dagmar Rothwein und Barbara Bachl weihnachtliche Melodien.

 

Anschließend trugen Luca Lawitschka, Angelina Steiner, Nicole Pache und Anna Rothwein swingige Lieder auf ihrem Saxophon vor. Zu guter Letzt betrat natürlich auch noch die Jugendkapelle unter der Leitung von Josef Stützle die Bühne und begeisterte das Publikum mit Melodien wie „Beauty and the Beast“ und modernen Stücken wie „Rolling in the Deep“ und „Skyfall“ von Adele. Auch der Nikolaus schaute bei uns vorbei und hatte für alle Kinder eine süße Überraschung im Gepäck.

 

Bei der Abendveranstaltung durfte die Jugendkapelle, nachdem die Gäste mit traditionellen Weihnachtsliedern begrüßt wurden, noch einmal ihr Können zeigen und erntete auch diesmal wieder viel Applaus. Im Anschluss eröffnete die Hauptkapelle unter der Leitung von Hans Bachstetter ihr Programm mit einer Ouvertüre der Operette Frau Luna und dem Walzer „Wiener Bürger“.

 

Danach standen die Ehrungen auf dem Programm. Geehrt wurden Xaver Lutz für 50 Jahre Mitgliedschaft und Ottmar Stetter für 40 Jahre Mitgliedschaft. Nicole Klimt und Alina Menges absolvierten erfolgreich den D1- Lehrgang und erhielten dafür eine Anstecknadel in Bronze. Im Anschluss setzte die Hauptkapelle ihr Programm fort. Mit bekannter Filmmusik wie „Children of Sanchez“ und „The Magnificant Seven“ unterhielt sie das Publikum. Auch eine Polka durfte in dem breit gefächerten Programm nicht fehlen. Am Schluss wurde das Publikum mit Weihnachtsliedern auf die Adventszeit eingestimmt.

 

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern und Freunden, die uns mit ihrem Besuch unterstützt haben. Besonders danken wir allen Helfern vor und hinter den Kulissen, die durch ihre tatkräftige Mithilfe zum Gelingen des Weihnachtskonzertes beigetragen haben.

 

(Katja Schwegler)


Bericht Musikerausflug 2013

Der diesjährige Ausflug der Aktiven mit ihren Partnern fand am letzten Oktoberwochenende statt. Der Weg führte uns dieses Mal in die bayrische Landeshauptstadt München.

Unser erstes Ziel war die Brauerei Franziskaner, deren Name man wahrscheinlich auf das Franziskaner Kloster zurückführen kann, das zu damaliger Zeit direkt gegenüber lag. Bei der Führung konnten wir uns selbst einen Eindruck von den Braukünsten der Mönche machen. Der Weg führte uns an den verschiedenen Schritten der Bierherstellung vorbei, wie z.B dem Sudhaus, dem Gär- und Filterkeller, der Abfüllstation und dem Brauereimuseum. Selbstverständlich gab es auch eine kleine Kostprobe.

Nach dem Mittagessen bezogen wir unsere Zimmer in der Jugendherberge und begaben uns in die Münchner Innenstadt, wo wir zu einer Stadtführung erwartet wurden. Während der Tour erfuhren wir einiges über die Geschichte von München. Wir besichtigten unter anderem Sehenswürdigkeiten wie den Alten Peter, das Rathaus und den Viktualienmarkt.

Der Besuch des Hofbräuhauses ist in München natürlich Pflicht und wird offensichtlich auch in japanischen Reiseführern angepriesen. So ließen wir uns zusammen mit internationalem Publikum von einer Polka Band und einer Gruppe Goaßlschnalzer bestens unterhalten.

Am nächsten Tag verließen wir München in Richtung Bavaria Filmstadt. Die Führung begann im 4D Kino, wo wir auf einer spektakulären und rasanten Fahrt zusammen mit Lissi (aus „Lissi und der wilde Kaiser“) versuchten, dem Yeti zu entkommen. Im Anschluss besichtigten wir zahlreiche Filmkulissen von bekannten Filmen, wie z.B. „Asterix und Obelix“, „Die Wilden Kerle“ oder „Das Boot“. Bei der Führung wurde das Publikum immer mit einbezogen. Manche von uns wurden zum Filmstar und waren Hauptdarsteller bei einer wilden Verfolgungsjagd. Besondere Freude hatten wir an der Rolle unseres Dirigenten, der einen Hotelgast in der bekannten Serie „Sturm der Liebe“ spielte. Für Lacher sorgte auch ein Musiker, der als Wetterfrosch auftreten durfte und passend bekleidet mit dem Musikverein Oeffingen Polohemd das Wetter moderierte.

Am Nachmittag begaben wir uns auf einen historischen Rundgang ins Kloster Andechs, dem ältesten Wallfahrtsort Bayerns. Das Kloster liegt auf dem Heiligen Berg am Ammersee. Die Benediktiner betreuen dort seit 1455 die Wallfahrt und engagieren sich für die klösterliche Gemeinschaft. Nach der Führung hatten wir Gelegenheit die leckeren Spezialitäten aus der Klosterküche wie z.B. Schweinshaxen oder Wammerl zu probieren.

So konnten wir gut gestärkt die Heimfahrt nach Oeffingen antreten und während der Busfahrt den Ausflug ausklingen lassen.

Wir bedanken uns bei unseren Musikervorständen Florian Zitzelsberger und Michael Rothwein für die hervorragende Organisation und freuen uns schon auf den nächsten Ausflug.

 

(Ingrid Schwegler)

 

Hier geht es zu den Bildern

 

Bericht Musikfest 2013

Unser alljährliches Musikfest startete am Freitag den 5. Juli 2013 mit der bereits legendären Beach Party.

Wie jedes Jahr zog sie viele Besucher in das Oeffinger Festzelt und mit viel Sand und Cocktails wurde bis in die späte Nacht gefeiert. DJ Suni sorgte mit seiner Musik für ausgelassene Stimmung und einige aktive Musiker trugen mit einem Illusionstanz zur Unterhaltung des Publikums bei.

Das Team an der Bar hatte alle Hände voll zu tun, die Gäste mit Cocktails zu versorgen und auch die Grillmeister kamen ins Schwitzen. Dieses Jahr gab es zum ersten Mal auch Hamburger und Cheeseburger, die sehr gut ankamen.

Nach einer langen Nacht und kaum Schlaf, ging es am nächsten Morgen für die vielen fleißigen Helfer des Musikvereins wieder früh weiter: Der Sand musste aus dem Zelt geschafft werden und die Karibik- Landschaft wurde in kurzer Zeit in einen Zelt-Bier-Garten verwandelt. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an alle tatkräftigen Helfer. Am Abend war dann das Zelt vorbereitet und der Musikverein Oeffingen empfing seine Gäste mit Blasmusik. Als sich alle im Zelt eingefunden hatten ging es los: Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle sorgte mit ihrem Auftritt für schallendes Gelächter und gute Laune. Mit ihrer skrupellosen Hausmusik begeisterten sie das Publikum und nahm kein Blatt vor den Mund. Zum Beispiel wurde das bekannte Lied „Highway to hell“ von AC/DC zu „I ben am Schreiner sei Gsell“ umgedichtet und aus dem Country- Song „Ring of fire“ wurde ein Scheidungslied mit dem Text „Der Ring war teuer“.

Nach diesem tollen Konzert blieben viele Gäste noch im Zelt und ließen dort den Abend ausklingen.

 Auch am Sonntag war Programm geboten. Der Tag begann traditionell mit einem ökumenischen Zeltgottesdienst zu dem Thema „Herzlichen Glückwunsch“. Dieser Gottesdienst wurde vom Musikverein und dem Liederkranz Oeffingen musikalisch umrahmt. Die Kollekte von 551,34 € ging an das Kinderhaus in Backnang.

Im Anschluss an den Gottesdienst spielte die Stadtkapelle Fellbach zum Frühschoppen auf. Danach zeigte die Jugendkapelle in ihrer bisher größten Besetzung unter der Leitung von Herrn Stützle ihr Können. Im weiteren Verlauf spielten die Musikvereine Stuttgart- Münster und Stuttgart- Hofen.

Der Musikverein Lyra Schmiden ließ den Sonntagabend dann stimmungsvoll ausklingen.

Am Montagnachmittag hatte zum ersten Mal die MUSIMO Gruppe der Musikfantasie unter der Leitung von Dagmar Rothwein ihren großen Auftritt.
Für die kleinen Nachwuchsmusikerinnen und Musiker war es sicher ein unvergessliches Erlebnis. Auch die Jugendkapelle durfte an diesem Nachmittag die Gäste unterhalten und beide Gruppen ernteten für ihren Auftritt großen Applaus.

Die Kapelle des Musikvereins lief am Montagabend traditionell mit Marschmusik durch die
Ortschaft. An der Gaststätte Traube wurde sie, wie schon seit vielen Jahren, mit
einem kühlen Getränk von der Wirtin Roswitha Bren erwartet. Nach der kleinen Stärkung zogen die Musiker feierlich mit der Vereinsfahne ins Festzelt ein. Dort hatten die Musiker aus Mühlhausen bereits auf der Bühne Platz genommen, um die Gäste zu unterhalten.

Zum Festausklang spielte der Musikverein Oeffingen und sorgte bis zum Schluss für ausgelassene Stimmung.

 

Wir bedanken uns bei allen Besuchern, die uns durch ihr Kommen unterstützt haben. Allen Anwohnern, die unsere Festaktivitäten klaglos erduldet haben, danken wir für das Verständnis. Den teilnehmenden Musikvereinen danken wir für die hervorragende Musik und die Unterhaltung unserer Gäste. Danke an den Liederkranz Oeffingen für die Mitwirkung beim Zeltgottesdienst und an Frau Kirsch von der evangelischen Kirchengemeinde, Herrn Pfarrer Niesch von der katholischen Kirchengemeinde und Herrn Pastor Gerle von der mennonitischen Kirchengemeinde für die Gestaltung des Gottesdienstes. Außerdem bedanken wir uns bei den Mitgliedern der Oeffinger Kulturgemeinschaft, die uns bei der Bewirtung unserer Gäste so tatkräftig unterstützt haben. Herzlichen Dank an die Gärtnerei Blazek für das tolle Blumenarrangement und an die Baumschule Keller für die grüne Ausschmückung des Zeltes. Wir bedanken uns bei Jürgen Pfeiffer, der uns beim An- und Abtransport des Sandes mit seinen Fahrzeugen eine große Hilfe war. Dank an alle Sponsoren, die uns finanziell unter anderem durch die Werbung im Zelt unterstützten. Ein besonderer Dank geht an unsere Mitglieder und Freunde, die uns beim Auf- und Abbau des Zeltes geholfen haben, und an die Freiwilligen der Tag- und Nachtwache. Insbesondere danken wir unseren Musikerfrauen und allen sonstigen Helfern für ihren Einsatz bei der Essenszubereitung und -ausgabe und den Geschäftsleuten, die uns mit Lebensmitteln und Getränken belieferten. Danken möchten wir auch unserem Vereinsmitglied Paul Rothwein, der uns wieder unentgeltlich mit Geräten und Material aus seiner Baufirma versorgt hat, was uns den Festbetrieb sowie den Auf- und Abbau wesentlich erleichterte.

 

(Katja Schwegler)

 

Hier finden Sie viele schöne Bilder des diesjährigen Musikfests

Benefizkonzert zur Fluthilfe: Musik für Meißen …

 … nach diesem Motto wurde der Abend am Sonntag den 30. Juni 2013 in der Schwabenlandhalle gestaltet.

Neben vielen anderen Kapellen und Chören war natürlich auch der Musikverein Oeffingen bereit aufzutreten.

Thema seines Programms war „Junge Talente/ Solisten“ und so zeigten die Musiker an verschiedenen Instrumenten ihr Können.

Zum Abschluss begeisterte der Musikverein mit „Swing the mood“ und einer passenden Choreographie.

 

(Katja Schwegler)

Jahreshauptversammlung am 08.03.2013

Zur Jahreshauptversammlung am Freitag, den 08.03.2013 sind 42 Vereinsmitglieder gekommen. Der 1. Vorsitzende Winfried Storz begrüßte die fördernden und aktiven Mitglieder, sowie den Ehrenvorsitzenden Klaus Bubeck und die Ehrenmitglieder Paul Menne, Helmut Läpple und Paul Blazek,.

Nach der Totenehrung folgten die Berichte der verschiedenen Amtsinhaber.

Winfried Storz blickte auf ein sehr abwechslungsreiches Vereinsjahr zurück. Im Jahr 2012 hatte der Musikverein 271 Mitglieder, davon 9 Ehrenmitglieder. Es konnten 4 neue Mitglieder gewonnen werden. Dem stand ein Austritt gegenüber. 5 Mitglieder, darunter unser Ehrenmitglied Frau Dr. Paula Riede, sind verstorben.

Die erste große Veranstaltung war der Faschingsball, unter dem Motto „Mit dem 60er durch die Galaxis.

Nach diesem tollen Fest bereitete man sich intensiv auf das Konzert in der Kirche zu Gunsten der neuen Musikeruniform vor. Diese Veranstaltung war nicht nur musikalisch sondern auch finanziell sehr erfolgreich. Die Spendenbereitschaft der Besucher war sehr hoch, so dass mit allen Spenden und einem Zuschuss der Stadt Fellbach ca. 1/3 der Uniformkosten gedeckt werden konnten.

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsjahr war das Musikfest. Nach der erfolgreichen Beachparty folgte der Samstagabend im Zeltbiergarten mit dem Gamsbarttrio. Leider kamen an diesem Abend weniger Besucher als erhofft. Dieser Wermutstropfen wurde jedoch durch ein nahezu volles Festzelt am Sonntag wieder wett gemacht.

Winfried Storz bedankte sich bei allen Ehrenmitgliedern und fördernden Mitgliedern sowie den aktiven Musikern und den Kollegen der Vorstandschaft für die tatkräftige Unterstützung im letzten Jahr.

Es folgte der Kassenbericht vom ersten Kassier Hans-Otto Kränzle, der sich nicht nur über den musikalischen sondern auch über den finanziellen Erfolg im letzten Jahr freute. Besonders beeindruckt war er von der Spendenfreudigkeit der Mitglieder und Freunde des Musikvereins, zu Gunsten der Uniform. Dieser Großzügigkeit ist es zu verdanken, dass das Minus am Jahresende wesentlich geringer ausfiel, als erwartet.

Die vorbildliche Führung der Kasse wurde von den Kassenrevisoren gelobt. Es gab keine Beanstandungen.

Der Dirigent Hans Bachstetter konnte an der Versammlung leider nicht teilnehmen, deshalb wurde sein Bericht vom Vizedirigenten Stefan Gollhofer vorgelesen.

Hans Bachstetter freut sich, dass das Orchester bei seinen Auftritten gut beim Publikum angekommen ist. Er glaubt, dass inzwischen ein Schwierigkeitsgrad erreicht wurde, der nicht so schnell gesteigert werden kann. Der Dirigent ist zufrieden mit der Besetzung des Orchesters und dem Können der Musiker.

Danach berichtete der Jugendleiter Marcel Krüger über die Aktivitäten der Jugend im letzten Vereinsjahr. Der letzte Ausflug mit Übernachtung und Besuch eines Hochseilgartens hat allen viel Spaß gemacht. Im Januar waren alle zusammen beim Bowling spielen.

Nachdem bei der Weihnachtsfeier erstmalig auch die Jüngeren in die Jugendkapelle integriert wurden, sind bei der Jugendprobe zurzeit ca. 40 junge Musiker, und der Übungsraum platzt aus allen Nähten.

Der Bericht des Noten- und Inventarverwalters Marc Zitzelsberger war zwar sehr kurz, hatte aber einem hohen Unterhaltungswert. Er berichtete über die Ausgaben für Notenbeschaffung, Reparaturen der Instrumente und Beschaffung der Uniform.

Laut Musikervorstand Michael Rothwein sind in der Kapelle zurzeit 37 Musikerinnen und Musiker aktiv. Das Durchschnittsalter liegt bei 29,1 Jahren.

Es gab im letzten Jahr 75 Pflichttermine zu absolvieren.

Bevor der Ehrenvorsitzende Klaus Bubeck zur Entlastung des Vorstandes und des Vereinsausschusses kam, lobte er besonders die sehr gute Arbeit des Kassiers. Sein Dank ging auch an die anderen Mitglieder der Vorstandschaft. Der Vorstand und der Vereinsausschuss wurden einstimmig entlastet.

Bei den Neuwahlen konnten alle zu vergebenden Posten besetzt werden. Neu in den Ausschuss wurde Katja Schwegler als Pressewart gewählt. Ingrid Schwegler, die seitherige Inhaberin dieses Amtes, übernimmt zukünftig die Aufgaben des Schriftführers. Alle anderen Amtsinhaber stellten sich wieder zur Wahl und wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

 

Der Vereinsausschuss des Musikvereins Oeffingen:

 

1. Vorsitzender                       Winfried Storz

2. Vorsitzender                       Alfons Rothwein

Ehrenvorsitzender                  Klaus Bubeck

1. Kassier                                Hans-Otto Kränzle

2. Kassier                                Thomas Kränzle

Schriftführer                            Ingrid Schwegler

1. Wirtschaftsführer                Armin Schwarz

2. Wirtschaftsführer                Gebhard Kuderer

Musikervorstand                     Michael Rothwein

Jugendleiter                            Marcel Krüger

Noten- und

Inventarverwalter                   Marc Zitzelsberger

Pressewart                             Katja Schwegler

Beisitzer                                  Klaus Dobler

                                               Martin Gollhofer

                                               Peter Kny

                                               Thomas Krüger           

                                               Martin Rothwein

                                               Gerhard Gfröhrer

Kassenrevisoren:                    Alfons Schweizer

                                               Peter Wögerer           

 

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden folgende Musiker für Ihren vorbildlichen Besuch der Proben und der Auftritte geehrt.

 

1.Platz                        Katja Schwegler, Trompete                2 Fehltage

                                   Gebhard Kuderer, Tuba                     

2. Platz                       Martin Schwegler, Tenorhorn             3 Fehltage

                                   Franziska Gollhofer, Klarinette

3.Platz                        Niko Thiem, Trompete                        4 Fehltage

4.Platz                        Alfons Rothwein, Posaune                 6 Fehltage

 

Nach dem offiziellen Teil der Versammlung wurden Bilder aus dem letzten Vereinsjahr gezeigt. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

Tolle Stimmung beim Faschingsball am 2. Februar 2013

unter dem Motto: Es war einmal.........dann leben sie noch heute

Märchenhaft ging es dieses Jahr beim Faschingsball des Musikvereins zu. Zahlreiche Märchengestalten waren der Einladung von König Winfried zum Maskenball gefolgt.

Im Gegensatz zu echten Hoheiten ließen es sich König Winfried und seine Gemahlin Gabi nicht nehmen, persönlich in der Küche für das leibliche Wohl der Gäste zu sorgen. Hierbei standen ihnen mehrere Küchenmeister und Köchinnen zur Seite.

Der Festsaal wurde vom Gesinde schon am Vorabend geschmückt. Eine Bar wurde in ein Lebkuchenhaus samt Hexe und Ofen verwandelt. Neben dem Rapunzelturm befand sich der Eingang zur anderen Bar, die einen Kerker darstellte.

Eigentlich wohnen hinter den 7 Bergen nur 7 Zwerge. Beim Faschingsball waren es aber mindestens 20, die zusammen mit Rotkäppchen, dem bösen Wolf, zahlreichen Kobolden, Hexen, Froschkönigen und anderen Adligen ausgelassen feierten.

Die „Bring It Home Boys“ spielten zum Tanz auf und die Besucher hielt nichts mehr auf ihren Plätzen, so dass die Tanzfläche immer voll war.

Zur weiteren Unterhaltung der Gäste trugen die Aktiven der Hofkapelle bei. Die Mädchen traten als Feen auf. Sie schwebten durch den Saal, schwangen bunte Tücher und zogen damit das Publikum in ihren Bann. Dieser Bann konnte durch den späteren Auftritt der Männer gelöst werden, der ein Angriff auf die Lachmuskeln war. Als Zwerge verkleidet legten sie zum dem Lied „Hey Zwerge, hey Zwerge, hey Zwerge, ho“ einen flotten Tanz aufs Parkett. Beide Tanzgruppen wurden vom Publikum erst nach einer Zugabe entlassen.

Und wäre nicht die Sperrstunde gewesen, dann feierten sie noch heute

 

Es war einmal…

( Oeffinger Märchen anlässlich des Faschingsballs am 02.Februar 2013)

 

 

... hinter den sieben Bergen, ein kleines verschlafenes Dorf namens Oeffingen.

Jeden Dienstagabend traf sich die Hofkappelle des Königs Winfried des Großen zur

Probe um dem König und seinem Volke gehobene Unterhaltung bieten zu können.

Doch nicht jedem Bewohner des Dorfes gefiel die Musik, die wöchentlich durch die

Gassen schallte. Eines Tages war das schönste Mädchen im Dorf verschwunden.

Alle waren in Aufruhr. Bei der Suche nach dem Mädchen, wurde der Ganze Hartwald

abgeholzt und jeder einzelne Stein umgedreht, doch die Vermisste war unauffindbar.

Nach vergeblichem Suchen tauchte plötzlich ein Erpressungsschreiben im

dorfeigenen Mitteilungsblatt auf. In dem war geschrieben:

 

MÄDLE GEGA MEI RUH'

Solang i äll Woch euer Gedudl ahöra muas, b'halt i euer Mädle im Türmle !!!

Gebet mir eure Inschdrumende und i lass des Mädle frei.

 

RS + BW

 

Die Gemeinde war geschockt und das Dorfleben erstarb. Sofort beriefen die Musiker

eine Vollversammlung auf dem Klosterplatz ein:

„Onsre Inschdrumend soll mer abgeba?? Im Läba ned!“

„Hän dr RS ond dr BW onser Mädle?“

„Wer isch des überhaupt?“

„Von was für nem Türmle schwätzet denn die?“

„Ko mos wissa?“

„Derf mos wissa?“

„I däds ja wissa, aber mi frogt ja koiner!“

 

In diesem Moment kehrte Ruhe ein. Alle drehten sich zu der unbekannten Stimme

um. Eine kleine, verhüllte Gestalt stand plötzlich mitten in der Menge.

 

„Hasch du etwa unser Mädle entführt?“

„Ha, oiner musste ja mal ebbes für die Ruhe do!“

„Du Schoofseggl!“

„I han en Vorschlag für euch: Ihr findet raus wie i hois un dann kriegat ihr oier Mädle

wieder. Ihr hän Zeit bis die heilge drei König kommet“

 

Die Musiker schauten sich an und waren sich sofort einig. Sie wollten die

Herausforderung annehmen und so das Mädchen befreien.

Die verhüllte Gestalt verschwand und die Dorfgemeinde begann laut zu diskutieren

um das Rätsel zu lösen. Doch schnell stellte sich heraus, dass dies schwerer war als

gedacht. Niemand kannte diese Gestalt.

 

Nach wochenlangem Überlegen war die Gemeinde immer noch ratlos. Ihre Hoffnung

schwand dahin. Doch sie gaben nicht auf.

Gerade noch rechtzeitig, bevor die Frist ablief, meldete sich ein alter Mann aus dem

„seniorengerechten Wohnen“ im Rathaus. Er hatte hoffnungsvolle Neuigkeiten. Er

erinnerte sich daran, dass sein Sohn mit eben diesem besagten RS in die Schule

ging. Die letzten Tage versuchte der Mann seinen Sohn zu erreichen, doch

vergebens. So machte er sich alleine an das Durchsuchen der alten Schulsachen.

Glücklicherweise fand er dabei das Freundebuch seines Sohnes, in welchem sich

auch ein Eintrag von RS befand. Dort hatte dieser mit „Rumpelstilzchen“ unterschreiben. Um diese Aussage zu prüfen

ließ König Winfried der Große den angeblichen Namen in Facebook suchen. Und

tatsächlich, der Mann behielt Recht!

Pünktlich zum Dreikönigstag stürmte der Fremde siegessicher das Rathaus, um den

Musikern ihre Instrumente abzunehmen. Doch was er nicht ahnte, die Gemeinde

hatte das Rätsel gelöst. Sie überreichten ihm eine alte Trompete mit der Inschrift

„Rumpelstilzchen“. Somit war Rumpelstilzchen gezwungen das Versteck des

Mädchens preiszugeben. Sogleich machte sich die Dorfgemeinde auf den Weg. Am

Turm angekommen bot sich ihnen die nächste Überraschung. Der Eingang wurde

von einem Gangster bewacht.

„Eeeeyyy, yo man was geht digga? Du kommsch hier net rein! Voll die krasse Braut

drin un so Aldaaaa..“

„Mir hän aber des Rätsel glöst!“

„Eeyyy....was labersch duu? Hasch überhaupt geleeearrnt? Schwör auf deine

Mudda, aldaa. Ich mach dich fertig, du Pisser“

Die Dorfbewohner fürchteten das Schlimmste. Doch in diesem Moment klingelte das

Handy des Gangsters.

„Eeyy yo hier Böser Wolf. Wer bisch du alda?“

 

Nach diesem Anruf war der Dorfgemeinde klar, dass mit dem zweiten Unbekanntem

BW nur dieser „Böse Wolf“ gemeint sein kann. Am anderen Ende der Leitung befand

sich Rumpelstilzchen, der dem bösen Wolf auftrug, sie eintreten zu lassen.

 

Innen angekommen war die Freude groß. Das Mädchen war wieder unter ihnen.

 

Um dieses Wiedersehen zu feiern, lud König Winfried der Große die Dorfgemeinde in

die Festhalle zum Maskenball ein.

 

Rumpelstilzchen und der böse Wolf waren auch dabei. Und Rumpelstilzchen erzählte

allen stolz, dass er große Fortschritte auf der Trompete machte, und schon bald der

Hofkapelle des Königs beitreten wolle.

 

Und wenn sie nicht gestorben sind...

 

      … dann feiern Sie noch heute.

Jahresprogramm 2013
Jahresprogramm 2013.pdf
PDF-Dokument [42.1 KB]